Sonntag, April 21, 2024
Presseverteiler für Auto-News
StartseiteAllgemeinWas kann bei einem privaten Autoverkauf schief gehen?

Was kann bei einem privaten Autoverkauf schief gehen?

Betrugsmaschen und Fallen beim privaten Autoverkauf | Erkennen Sie mögliche Gefahren frühzeitig.

Sofern Sie Ihren Gebrauchtwagen online verkaufen möchten, ist das Internet der zeitgemäße Weg, sein Auto einfach loszuwerden. Es ist aber auch sehr leicht als Opfer in die Falle eines professionellen Betrügers zu tappen. Gauner nutzen das Internet aus, um gerade bei privaten Autoverkäufen leichte Beute abzustauben. Zu Recht sind Verkäufer oft ängstlich, wenn Sie Ihr Auto privat verkaufen und über das Internet veräußern möchten.

Auto privat verkaufen, was beachten? Hier lauern Gefahrenpotentiale, nur wenn Sie Gefahren entgegenwirken, verkaufen Sie Ihr Auto risikolos und ohne ein Nachspiel.

  1.  Hoher Kaufpreis
  2.  Detaillierter Kaufvertrag
  3.  Phishing Mails
  4.  Scheckbetrug
  5.  Kärtchen Händler
  6.  Lockangebote
  7.  Exportliste
  8.  Auktion, Börsen
  9.  Versicherungsbetrüger
  10.  Angemeldetes Auto
  11.  Öffentliche Anzeigen
  12.  Probefahrten

1. Hoher Kaufpreis:

Es wird ein hoher Verkaufspreis mit oberflächlichen Hinweisen wie Scheckheft, gepflegt, unfallfrei oder mit kompletter Bordmappe vereinbart: Autoaufkäufer machen in Ihrem vorab Vertrag simple Angaben, welche später wissend zum Verhängnis werden sollen. Bei der Übergabe droht der Käufer aufgrund Lücken im Scheckheft oder fehlende Bücher vom Rücktritt. Gleiches gilt auch bei Unfallfreiheit, jedes Fahrzeug kann eine Nachlackierung ohne Unfall aufgrund von Kratzern haben. Für Betrüger jedoch ist jede Lackierung gleich ein Unfallauto. Der Rücktritt des Kaufvertrages ist nicht der Schwindel selber, sondern die geforderten Zahlungen für Schadenersatz oder Leerfahrten. Als außergerichtliche Einigung schlägt der Käufer sofort einen viel niedrigeren Kaufpreis vor und droht gleichzeitig mit seinem Anwalt. Eine Masche der Preisdrücker, um seriöse Autoankauf Firmen gleich bei der Kaufanfrage aus dem Rennen zu boxen.

2. Detaillierter Kaufvertrag:

Exakte Beschreibung von Kratzern und Beulen im Vertrag können dem privaten Autoverkäufer zum Verhängnis werden. Käufer schreiben im Vorab detailliert Schäden vom Fahrzeug in den Kaufvertrag. Als Verkäufer denken Sie, es wäre alles rechtens, weil beschädigte Teile schriftlich vom Erwerber notiert sind. Zum Beispiel: Sie möchten ein rundherum zerkratztes Auto verkaufen. Der Käufer schreibt vorab im Kaufvertrag, Motorhaube, Türe vorne links, Türe hinten rechts, Stoßstange, Türe hinten rechts, Türe vorne rechts haben Kratzer. Jedoch sind einige Bauteile, welche neu lackiert werden müssen, bewusst nicht aufgeführt. Die Reklamation der beiden Kotflügel ist somit vorprogrammiert. Der Erwerber fordert eine Erstattung für nicht kalkulierte Teile und unterstellt dem Käufer den versuchten Betrug.

3. Phishing-Mails:

Das sind Nachrichten in Ihrem Postfach, die vermeintlich von einem seriösen Unternehmen stammen. Sie fordern den Empfänger auf, persönliche Informationen preiszugeben oder sich einzuloggen. Die E-Mail enthält einen Link, der den Nutzer auf eine Webseite weiterleitet, die der echten Seite sehr ähnlich sieht. Wenn man auf dieser Homepage persönliche Informationen eingibt, kann dies Kriminellen Tür und Tor öffnen. Achten Sie immer auf die Quelle, indem Sie die Absenderadresse genauer anschauen, nicht nur den Absender Namen. Öffnen Sie immer ein separat neues Fenster und geben Sie manuell die Webadresse ein, zu der Sie möchten.

4. Scheckbetrug:

Der Schwindel mit Schecks beim Autoverkauf ist eine uralte Betrugsmasche, aber immer noch läufig. Wer möchte nicht sein Auto zu seinem Wunschpreis verkaufen? Die Verlockung ist riesig, wenn der Käufer Ihnen mehr zahlt als Sie überhaupt möchten. Gauner zahlen sogar einen höheren Betrag als die abgemachte Kaufsumme per Scheck. Der Verkäufer soll den Mehrbetrag dem Abholer als Transportkosten übergeben. Doch das böse Erwachen ist groß, wenn der Scheck nach einigen Wochen platzt. Unsere Empfehlung, nur Geld oder Überweisung gegen Gefährt.

5. Kärtchen Händler:

Diese Betrugsmasche betrifft nicht den online Autoverkauf, jedoch möchten wir ihn trotzdem an dieser Stelle erwähnen. „Kaufe jedes auto“ Händler mit deren berühmten Visitenkarten. Visitenkarten am Auto geben an, jedes Auto zum Höchstpreis zu kaufen, dabei haben die Verantwortlichen noch nicht mal eine Firma. Ein unseriöser Automobilverkauf ist somit neben einem schlechten Preis garantiert. Die leben in den Tag hinein und hoffen, dass sich ahnungslose Autoverkäufer melden. Sobald Sie merken, dass Verkäufer nicht unerleuchtet ist, bekunden Sie Ihr Desinteresse am Fahrzeug.

6. Lockangebote:

Ein Termin für die Abgabe zum manchmal höheren Verkaufspreis als bereits ähnlich inserierte Autos hört sich gut an. Durch Abfragen von groben Fahrzeugdaten ermittelt der Autohändler im Vorfeld einen durchschnittlichen Verkaufswert. Der Händler gibt an, Ihr Fahrzeug zu diesem Preis zu kaufen. Nach dem Termin für das Übergeben des Fahrzeuges fahren Sie mit voller Hoffnung zum Übergabetermin. Das Fahrzeug wird begutachtet und die Fehlersuche geht los. Noch so kleine Gebrauchsspuren werden neben Mängel regelrecht runter rasiert. Der neue Fahrzeugwert für Ihren Gebrauchtwagen ist weit vom ersten Preis entfernt. Dafür gibt es genug negative Erfahrungsberichte mit über vierstelligen Prozent-Abzügen im Internet. Autoaufkäufer benutzen diese Masche, um potenziell seriöse Aufkäufer bereits in der ersten Angebotsrunde aus dem Rennen zu boxen.

7. Exportliste:

Ihr Fahrzeug soll in eine Exportliste aufgenommen werden, Sie sollen eine kleine Gebühr für die Aufnahme bezahlen. Kunden aus dem Export sollen die Fahrzeuge aus der Liste einsehen und kaufen. Jedoch gibt es keine Käufer für diese Exportlisten. Es geht lediglich um die Gebühr, die zahlen sollen. Dieser Trick ist nicht populär, aber es fallen doch noch private Autoverkäufer herein. Wenn Sie Ihr Auto an den Export verkaufen möchten, ersuchen Sie den direkten Kontakt zu Aufkäufern für den Auto-Export. Autohändler, welche erst Kunden kontaktieren oder suchen müssen, sind nicht der direkte Draht zum Kraftfahrzeug-Export.

8. Auktionen & Börsen:

Es gibt wenige seriöse Anbieter für Versteigerungen von Autos. Für den Verkäufer hört sich das gut an, dass diese teilweise umsonst sind. Betreiber kassieren Ihre Gebühren von Händlern, nicht nur für die Aufnahme, sondern auch für ersteigerte Autos. Bei der Registrierung als Händlerkunden wird wenig über Seriosität des Aufkäufers recherchiert, denn es gibt eine stolze Aufnahmegebühr. So sind viele unseriöse und ungeprüfte Händler unterwegs, welche nicht für Ihre Angebote stehen. Nachverhandlungen bei Abholungen stehen an der Tagesordnung, da Händler in diesem Fall nicht Ihren Ruf pflegen müssen. Außerdem erhalten Sie bereits bei der Angebotsabgabe einen eher schlechten Preis von Händlern. Autohändler müssen für jedes gekaufte Auto eine Gebühr zahlen, welche sie bei der Angebotsabgabe berücksichtigen.

9. Versicherungsbetrüger:

Ein weiterer eher unmittelbarer Betrugsversuch kann passieren, wenn ein Gauner es auf Ihre Versicherung absieht. Es geht um den Klau von Fahrzeugdetails, persönlichen Daten, des Weiteren und maßgebend Ihre Kfz-Versicherung.
Die Kombination von persönlichen mit detaillierten Fahrzeugdaten wie Kennzeichen, Erstzulassung, Kilometerstand und Kfz-Versicherung öffnet Tor zu Ihrer Kfz-Versicherung. Betrüger kontaktieren Ihre Versicherung und geben sich mit Ihrem Kfz-Kennzeichen unter Ihrem Namen aus. Sie melden beispielsweise einen Glasbruch und Wechsel der Frontscheibe. Gauner kassieren entweder als Glasunternehmer ab oder tauschen Scheiben anderer Autos auf Kosten Ihrer Autoversicherung ab.

Da es ein Teilkaskoschaden ist, wird die Versicherung keine großen, wahrscheinlich sogar gar keine Recherche einleiten. Niemand kriegt den Schwindel mit, passen Sie auf, wem Sie welche Daten zur Verfügung stellen. Geben Sie niemals Ihre KFZ Versicherung an. Fallen Sie nicht auf Fragen rein wie was bezahlen Sie für die Versicherung? Und wo kann man sich so günstig versichern lassen?

10. Angemeldetes Auto:

Betrüger sehen es auf den Ankauf von angemeldeten Autos ab. Bei der Überführung wird bewusst ein Unfall vorgetäuscht, um Gelder von Ihrer Autoversicherung zu kassieren. Meist ist der gegnerische Teilnehmer in den Plan involviert, damit der Betrug sich lohnt. Vorsicht auch bei Probefahrten, magische Unfälle passieren auch hier. Ist Ihr verkauftes Auto in einen Schaden verwickelt, muss zunächst Ihre Versicherung dafür aufkommen. Gibt es nichts zu holen beim Verursacher, so bleiben Sie auf dem Schaden Ihrer Versicherung sitzen. Das fahren lassen mit Ihren Nummernschilder war schon immer eine heikle Sache. Bestehen Sie auf den Verkauf im abgemeldeten Zustand oder auf die Überführung mit roten Kennzeichen. Auch der Abtransport mit Trailer ist eine erleichternde Option. Lassen Sie am besten keine Fremden mit Ihren Kennzeichen fahren.

11. Öffentliche Anzeigen:

Vorsicht bei Inseraten auf öffentlich sichtbaren Börsen oder sozialen Medien: Mit einem öffentlichen Inserat sprechen Sie alle Welt an und alle Welt kann auch Sie ansprechen. Geben Sie Ihre Adresse bekannt, laufen Sie Gefahr, angegriffen oder Opfer für Mobbing in sozialen Medien zu werden. Sicherlich würde sich auch hier ein geeigneter und seriöser Käufer finden. Eine Aussortierung ist fast unmöglich, wenn sich auf einmal viele melden. Vergessen Sie nicht, nur ein einziger kann Ihr Auto kaufen. Konzentrieren Sie sich lieber auf einen Autokäufer.

Unwissende Schnäppchenjäger und Hobby Autohändler attackieren Sie mit Preisvorschlägen und Fragen. Wundern Sie sich nicht, wenn um Mitternacht noch einer klingelt oder anruft. Unfreundlichkeit und schlechte Manieren stehen für Anrufer, die keinen Ruf einer seriösen Firma pflegen müssen, an der Tagesordnung. Unterschätzen Sie nicht die Situation mit Unbekannten in Ihrer Privatsphäre, denn Ihre Sicherheit ist gefährdet.

12. Probefahrten:

Beim Autoverkauf wird es für selbstverständlich gehalten, den Gebrauchtwagen auf Herz und Nieren zu testen. Das kann unangenehm für die Nachbarschaft werden, wenn die Käufer mit Ihrem Gebrauchtwagen das Tempolimit und den Geräuschpegel reizen. Neben gestellten Unfällen mit Ihren Kennzeichen ist Ihr Auto als Klein Teilespender gefährdet. Schicken Sie niemals einen Interessenten unbegleitet los. Betrüger sind dreist.

Verkaufen Sie Ihr Auto risikofrei | Wir kaufen alle Autos

Wir sorgen für Ihre Sicherheit, auch wenn es schnell gehen soll und Sie sofort ein Auto sofort verkaufen möchten. Der richtige Haftungsausschluss sowie das Höchstmaß an Kundenzufriedenheit werden mit einem ordentlichen Kaufvertrag neben dem Höchstpreis garantiert. Mit dem Kaufvertrag für den Autoverkauf von Privat schützen Sie sich. Bei uns sind Sie sicher, wenn Sie Ihr Auto privat ohne Garantie und Gewährleistung verkaufen möchten.

Wir kaufen Ihr Auto sofort, auf Wunsch überweisen per Express die Kaufsumme und geben Lockangeboten keine Chance. So gibt es keine bösen Überraschungen vom Branchen üblichen nachverhandeln. Gleichzeitig ein Beweis von Seriosität sowie Zuverlässigkeit!

Ob Sie eine schnelle oder eine terminierte Fahrzeugabholung wünschen. Wir sind der heiße Draht als bundesweiter Autoaufkäufer für alle Fahrzeuge.

Pressekontakt:

egeMotors – Handel u. Vermittlung von KFZ
Otto Hahn Str. 5
52531 Übach-Palenberg

Ansprechpartner: M. Akkoyun
Tel: +49 (0) 800 00 44 333

Themen des Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner