Donnerstag, August 18, 2022
Presseverteiler für Auto-News
StartGesundheit / MedizinGKV-Finanzgesetz: An Apotheken zu sparen ist versorgungs- und patientenfeindlich

GKV-Finanzgesetz: An Apotheken zu sparen ist versorgungs- und patientenfeindlich

Berlin (ots) –

Deutschlands 18.000 Apotheken mit ihren 160.000 Beschäftigten weisen die neuen Sparpläne der Bundesregierung an der lokalen Arzneimittelversorgung scharf zurück. Die Apotheken fordern stattdessen Planungssicherheit und eine angemessene Vergütungsanpassung aufgrund drastisch gestiegener Kosten. Die Apotheken vor Ort haben bewiesen, dass sie für ein krisenfestes Gesundheitswesen unverzichtbar sind. Das muss politisch jetzt endlich honoriert werden. Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände: „Das ist ein Schlag ins Gesicht für jede Apothekerin und jeden Apotheker. Die Bundesregierung will den Apotheken das Honorar kürzen durch eine Erhöhung des Apothekenabschlags um etwa 13 Prozent. Das bedeutet für zwei Jahre einen Sparbeitrag der Apotheken von ungefähr netto 240 Millionen Euro. Für alle engagierten Apothekerinnen und Apotheker, gerade auch für den dringend benötigten Nachwuchs, ist das eine schallende Ohrfeige.“

Overwiening: „Die Apotheken haben in den beiden vergangenen Jahren unzählige Sonderaufgaben übernommen, um Deutschland gut und sicher durch die Corona-Pandemie zu bringen. Nun können, wollen und müssen die Apotheken sich endlich wieder ihren Kernaufgaben zuwenden, sollen aber durch rigide Sparmaßnahmen bestraft werden. Dieses Vorhaben ist absolut versorgungs- und patientenfeindlich! Die Apotheken vor Ort arbeiten hoch effizient und ihr Anteil an den Ausgaben der Krankenkassen ist inzwischen auf nur noch 1,9 Prozent gesunken. Das Apothekenhonorar ist trotz steigender Inflation seit fast 10 Jahren eingefroren. Wenn der Bundesgesundheitsminister die Apotheken nun zugleich für ihre bisherigen Pandemie-Leistungen und neu eingeführten Pharmazeutischen Dienstleistungen lobt, zeigt das bloß die Absurdität dieser Sparpläne.“

Weitere Informationen unter www.abda.de

Pressekontakt:

Dr. Reiner Kern, Pressesprecher, 030 40004-132, presse@abda.de

Christian Splett, Stellv. Pressesprecher, 030 40004-137, c.splett@abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Die Mitteilung teilen - GKV-Finanzgesetz: An Apotheken zu sparen ist versorgungs- und patientenfeindlich

Das könnte Sie auch interessieren:

Fakt oder falsch? Mythen über Hernien im Experten-Check

Hamburg (ots) - Rund jeder vierte Mann und zwei von 100 Frauen erleiden im Laufe ihres Lebens einen Leistenbruch oder einen anderen Bauchwandbruch. Nicht...

100.000 Besucher:innen zur Eröffnung der von Mata Amritandamayi (Amma) gegründeten 2.400-Betten-Klinik Amrita Hospital Faridabad in Delhi erwartet

Zürich (ots) - Zur Einweihung am 24. August des Amrita Hospitals in Faridabad, einem Vorort von Delhi, werden über 100.000 Besucher:innnen erwartet. Mata Amritanandamayi,...

So kommen Urlauber gesund in und durch den Urlaub / Praktische Checkliste zur Reisegesundheit steht jetzt zum kostenlosen Download bereit

München (ots) - Mit der Familie in die Ferien fahren, beim Städtetrip Inspirationen sammeln, zum Wandern mit Freunden aufbrechen: Wer verreist, möchte eine unbeschwerte...

Sie lesen gerade: GKV-Finanzgesetz: An Apotheken zu sparen ist versorgungs- und patientenfeindlich

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner