Sonntag, Juni 26, 2022
Presseverteiler für Auto-News
StartBau / ImmobilienDena fordert gesetzliche Verpflichtung zum Einbau digitaler Heizkörperthermostate und Messsysteme

Dena fordert gesetzliche Verpflichtung zum Einbau digitaler Heizkörperthermostate und Messsysteme

Berlin (ots) –

Die drohende Gasversorgungskrise erfordert auch im Haushaltsbereich rasches Handeln – rechtzeitig bevor die nächste Heizperiode beginnt. Zur Debatte um eine gesetzlich verordnete Temperaturabsenkung in Mietwohnungen erklärt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena):

„Der Schlüssel für erhebliche Einsparungen bei der Heizenergie heißt Transparenz. Die Technologien sind vorhanden: Digitale Thermostate und Messsysteme müssen in einer konzertierten Aktion massiv in den Einsatz gebracht werden. Und zwar jetzt, damit in der nächsten Heizperiode ausreichend viele Haushalte versorgt sind. Die dena schätzt das mögliche Einsparpotenzial auf über 10 Prozent.

Eigentum verpflichtet. Das gilt auch für Klimaschutz und Versorgungssicherheit. Die Kosten für Anschaffung, Einbau und Nutzung von Heizkörperthermostaten dürfen nicht auf die Mieter und Nutzer abgewälzt werden, sie müssen von den Eigentümern getragen werden. Dazu sollten Hauseigentümer und Betreiber von Heizsystemen gesetzlich verpflichtet werden. Begleitet werden könnte diese dringliche Gesetzesänderung von einem abschmelzenden Förderprogramm, das bis zum 31.12.2022 die Hälfte der Anschaffungskosten, im Jahr 2023 25 Prozent trägt. Ab dem dritten Jahr könnte eine über drei Jahre ansteigende Pönale für Eigentümer eingeführt werden, die den Druck erhöht und die Umsetzung beschleunigt. Wichtig ist, dass Marktakteure eine derartige Verpflichtung in einer Krisensituation nicht zu marktunüblichen Preissteigerungen, also Mitnahmeeffekten, nutzen.

Eine gesetzlich verankerte Absenkung der Temperatur in Mietwohnungen sehen wir äußerst kritisch. Auseinandersetzungen mit dem Vermieter um die Einhaltung der Heizungstemperatur sind schon heute ein großes Ärgernis für Mieter und Familien. Ein solcher Vorschlag ist verbraucherfeindlich und schadet der Akzeptanz und damit dem Gelingen der Energiewende. Möglich, sinnvoll und technisch umsetzbar wäre dagegen eine gesetzlich vorgegebene Temperaturabsenkung in öffentlichen Einrichtungen, Verwaltungen, im Freizeitbereich oder im Handel. Überall dort, wo Temperaturen zentral eingestellt und gesteuert werden. Allerdings müssen auch hier technische Aspekte und soziale Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Die dena wird diesen Vorschlag im Rahmen ihres Mitwirkens an der kürzlich vorgestellten Energiewechsel-Kampagne des BMWK einbringen.“

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Frank Aischmann, Teamleiter Presse
Chausseestraße, 128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 66 777-538
E-Mail:presse@dena.de
Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Die Mitteilung teilen - Dena fordert gesetzliche Verpflichtung zum Einbau digitaler Heizkörperthermostate und Messsysteme

Das könnte Sie auch interessieren:

SHK ESSEN steht im Zeichen der Energiewende und nachhaltiger Sanitärtrends

Essen (ots) - Endlich wieder SHK ESSEN: Vom 6. bis 9. September 2022 öffnet die Plattform für SHK-Handwerker, Planer und Architekten in der Messe...

LBS erweitert Finanzierungsrahmen für Bau- und Kaufinteressierte / Bausparer können ihre Immobilien jetzt höher beleihen und sich gleichzeitig günstige Zinsen sichern

Münster (ots) - Auch wenn die Immobilienpreise aktuell in manchen Orten nicht mehr oder weniger stark zu steigen scheinen, ändert das nichts daran, dass...

200 bezahlbare Mietwohnungen in der HafenCity: Quantum erwirbt sozial nachhaltiges Quartier JAZZ

Hamburg (ots) - Mehr als 200 Wohnungen, Büros, Restaurants und Läden. Quantum hat in der HafenCity für institutionelle Investoren das vielfältige Neubau-Quartier JAZZ erworben....

Grüner bauen: OTTO WULFF entwickelt neue Recyclingbeton-Rezepte

Hamburg (ots) - Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts CIRCuIT untersucht OTTO WULFF mit Hamburger Partnern die Verwendung von Recyclingbeton. Ziel ist eine nachhaltigere Stadtentwicklung. In...

Angebot an Neubauwohnungen trotz schwächelnder Bautätigkeit gestiegen

Berlin (ots) - Allerdings ist das Angebot in Berlin trotz hoher Wohnungsnot rückläufig - Im letzten Jahr sind 293.400 Wohnungen neu gebaut worden, deutlich...

Bergbau in der Stadt: Heidelberg wird Europas erste kreislauffähige Kommune

Heidelberg (ots) - Aus den Augen, aus dem Sinn - so lässt sich unser Umgang mit Müll wohl am besten beschreiben. Und das trifft...

Schlechte Zeiten für den Immobilienmarkt: Experte weiß die Anzeichen zu deuten

Augsburg (ots) - Eine Krise jagt die nächste und starke wirtschaftliche Schwankungen erschüttern nahezu alle Branchen. Auch auf dem Immobilienmarkt wird die Situation immer...

Interhyp-Wohntraumstudie: Stadt, Land, Frust? Hohe Immobilienpreise verlangen Kompromisse – aber Stadtflucht ist oft schwieriger als gedacht

München (ots) - - Interhyp hat rund 2.200 Menschen zu ihrer Wohnsituation, ihren Wohnträumen und ihren Immobilienplänen befragt - Hohe Preise schrecken...

Experten-Prognose: Bauzinsen werden weiter steigen

Schondorf am Ammersee (ots) - Die Bauzinsen haben sich in der ersten Jahreshälfte 2022 mehr als verdreifacht. Mittlerweile kosten Baudarlehen mit zehnjähriger Zinsbindung im...

Sie lesen gerade: Dena fordert gesetzliche Verpflichtung zum Einbau digitaler Heizkörperthermostate und Messsysteme