Montag, Mai 23, 2022
Presseverteiler für Auto-News
StartSport+++ BLOG FuturEU - fortlaufende Blogbeiträge zur Zukunftskonferenz Europas - Februar-Update +++

+++ BLOG FuturEU – fortlaufende Blogbeiträge zur Zukunftskonferenz Europas – Februar-Update +++

Hamburg (ots) –

KW 8: Inklusion, Nachhaltigkeit und die Zukunft der Daten

In den letzten Februartagen geht es bei der „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) vor allem um den Themenschwerpunkt „Bildung, Kultur, Jugend und Sport in Europa (https://futureu.europa.eu/processes/Education)“. Am 24. Februar um 17:30 Uhr beginnt die Veranstaltung „Es reicht mir (nicht)!“ (https://futureu.europa.eu/processes/Education/f/37/meetings/139723?filter%5Bcategory_id%5D%5B%5D=40&locale=de&page=2) – ein Dialog zwischen jungen Europäerinnen und Europäern sowie Politikerinnen und Politikern über Inklusion und Nachhaltigkeit. Wie kann man sicherstellen, dass gesellschaftlich benachteiligte junge Menschen besser über ihre Rechte informiert werden und alle die gleichen Chancen auf Bildung haben? Und wie kann man das Engagement der jungen Menschen für den Umweltschutz und ein grünes, nachhaltiges Europa stärken? Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, direkt mit Europaabgeordneten über ihre persönlichen Erfahrungen zu diesen beiden Themenbereichen zu sprechen sowie Vorschläge zur Umsetzung zu unterbreiten. Zu Gast sind eingeladen: Hildegard Bentele (CDU), Tiemo Wölken (SPD), Daniel Freund (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Jörg Wojahn (Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland). Die Veranstaltung findet auf Zoom statt. Den Flyer kann man hier (https://jugenddialog.de/wp-content/uploads/2022/01/Flyer_Es-reicht-mir-nicht.pdf) herunterladen. Die Anmeldung ist noch heute bis 23:59 Uhr möglich. (https://www.dbjr.de/formulare/jd-dialog-220224)

Noch bis Ende März können Interessierte eigene Ideen für den jährlichen EU Datathon (https://futureu.europa.eu/processes/Digital/f/14/meetings/126985?locale=de&page=2)einreichen. Bei diesem Treffen haben Anwendungsentwicklerinnen und -entwickler aus aller Welt die Chance, das Potenzial offener Daten zu demonstrieren, internationale Sichtbarkeit für ihre innovativen Ideen zu erhalten und einen Preis zu gewinnen. Die Ideen für eine Anwendung sollten Lösungsansätze für eine der vier folgenden Herausforderungen bieten:

– „Der europäische Grüne Deal“,
– „Transparenz im öffentlichen Auftragswesen“,
– „EU-Möglichkeiten für die Vergabe öffentlicher Aufträge an junge Menschen“
– oder „Ein Europa fit für das digitale Zeitalter“.

Auf Basis der eingereichten Ideen werden 24 Teams (6 pro Herausforderung ausgewählt), die bis zum 26. Juni einen ausgearbeiteten Vorschlag vorbereiten. Hier (https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/EU-Datathon-2022) können die Ideen eingereicht werden. Die genauen Regeln für den Wettbewerb gibt es auf der Veranstaltungswebseite (https://op.europa.eu/en/web/eudatathon). Ein Hinweis: Hilfreiche Tipps und mehr Details zur Datensuche auf data.europa.eu werden während des Webinars (https://ecconf.webex.com/wbxmjs/joinservice/sites/ecconf/meeting/download/66ff654bb552436da5d5b243fefb934e?siteurl=ecconf&MTID=m68081c229ca0844ab589c058b8485fc0) am 25. Februar um 15 Uhr präsentiert.

KW 8: Mehr politisches Engagement von jungen Europäerinnen und Europäern

Europäische Jugend vs. Forschung – mehr politisches Engagement gefragt! Der International Youth Think-Tank (IYTT) lädt für 23. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/132001?locale=de&page=2&toggle_translations=true) zu einer Veranstaltung für mehr politische Beteiligung. Im ersten Teil wird das Zentrum für die Zukunft und Demokratie der Universität Cambridge die neuesten Forschungsergebnisse zur politischen Teilhabe vorstellen. Im zweiten Teil wird das IYTT-Jugendpanel dazu die junge Perspektive präsentieren. Nachdem beide Gruppen die Positionen kennen gelernt haben, werden die Teilnehmenden auf dieser Grundlage miteinander ins Gespräch kommen und überlegen, wie junge Menschen ihre Meinung zur Demokratie auf der europäischen Ebene sichtbarer machen können. Der Veranstaltung folgen bereits mehr als 950 Personen. Hier geht es zur Anmeldung. (https://iythinktank.com/upcoming-events/populism-losing-ground-lindholmen-democracy-talks/)

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss diskutiert am 24. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/124081) über die Zukunft der partizipatorischen Demokratie in Europa. Das Treffen ist eine Fortsetzung des Kick-off-Events aus dem Sommer (10. Juni 2021). Es wird darum gehen, die bisherige Arbeit und Ergebnisse zusammenzufassen sowie Pläne und damit einhergehende Herausforderungen zu thematisieren. Im Mittelpunkt steht die Rolle der Zivilgesellschaft. Die Veranstaltung wird ab 14:30 Uhr live gestreamt. (https://www.eesc.europa.eu/en/agenda/our-events/events/shaping-europe-together/webstream)

KW 8: Mehr Sicherheit für Europa

Wie können Hassrede und Polarisierung in der Gesellschaft verhindert werden? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt einer öffentlichen Debatte, die im Rahmen der „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) stattfindet. Die Veranstaltung am 22. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/ValuesRights/f/11/meetings/125566?locale=de&page=8) beginnt um 10 Uhr und wird organisiert vom Europäischen Forum für Urbane Sicherheit, der Stadt Warschau und der Union der Polnischen Metropolen. Welche Präventionsmaßnahmen können unternommen werden, um die Verbreitung von Hassreden zu stoppen? Welche Rolle sollen dabei die lokalen Behörden sowie die EU spielen? Die Diskussion wird von wichtigen Akteuren aus der Politik angeregt. Interesserenten müssen sich online (https://xyz.um.warszawa.pl/D/Debata/HateSpeech/?lang=en) registrieren, um den Link zur digitalen Debatte zu bekommen. Die Veranstaltung wird simultan ins Englische und Polnische gedolmetscht.

In der „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) geht es diese Woche um Werte und Rechte, Rechtsstaatlichkeit und Sicherheit (https://futureu.europa.eu/processes/ValuesRights) mit der Frage: Wie kann man in Europa für mehr Bürgerfreiheiten und Rechtsstaatlichkeit eintreten? Anlässlich des Europäischen Tages der Kriminalitätsopfer am 22. Februar organisiert Victim Support Europe eine Debatte zur Zukunft der Justiz für die Opfer in der EU (https://futureu.europa.eu/processes/ValuesRights/f/11/meetings/121277?locale=de&page=8). Die Diskussion wird vier Schwerpunkte umfassen: Wie kann man dem Problem der Dunkelziffern bei der Kriminalstatistik und der Berichterstattung über Kriminaltaten begegnen? Wie können Opfer während ihres gesamten Strafverfahrens besser geschützt werden? Kann die aktive Beteiligung der Opfer am Strafrechtsprozess sichergestellt werden? Gibt es ausreichend Möglichkeiten zur Wiedergutmachung? Die Diskussion startet um 14 Uhr bei Zoom. Der Link wird nach der Registrierung (https://zoom.us/j/96760711729.) zugeschickt.

KW 7: Stärkung der europäischen Demokratie

Die „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) steht in der zweiten Wochenhälfte im Zeichen des Themenbereichs Demokratie in Europa (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy?locale=de). Vom 29. Januar bis zum 18. März kann man an der neuen Runde der Europäischen HausParlamente (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/120583?locale=de&per_page=50https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/120583?locale=de&per_page=50) teilnehmen. Ein HausParlament ist ein privates Gespräch unter vier bis acht Teilnehmenden. Man kann entweder mit Freunden, Familie oder mit Fremden zusammenkommen, sich entweder online oder persönlich austauschen. In der bis zu zweistündigen Runde besprechen die Teilnehmenden die folgenden drei Fragen: Soll das Einstimmigkeitsprinzip im Rat der EU durch eine qualifizierte Mehrheit ersetzt werden? Brauchen die EU-Institutionen die Unterstützung eines repräsentativen Bürgerrats bei wichtigen Entscheidungen? Und soll das Europäische Parlament eigene Gesetzesvorschläge machen? Die Ergebnisse der Diskussionsrunden werden auf einer Plattform gesammelt und von den Konferenzteilnehmenden mit EU-Politikerinnen und Politikern diskutiert. Zur Anmeldung geht es hier. (https://www.openpetition.de/hausparlament/braucht-europas-demokratie-ein-grundlegendes-update)

Am 18. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/130153?locale=de&page=7&toggle_translations=true) laden die Europa-Union in Frankfurt, das Movimento Federalista Europeo in Mailand und die Union des Fédéralistes Européens in der Region Auvergne Rhône-Alpes zu einem trilateralen Zoom-Treffen ein. Diese drei Städte sind seit über 60 Jahren durch eine enge Partnerschaft verbunden und haben zusammen vielfältige Projekte ins Leben gerufen. Die „Konferenz zur Zukunft Europas“ sehen sie als Gelegenheit, die Demokratie auf europäischer Ebene zu schützen und zu stärken. Während des Treffens werden zudem gemeinsame Initiativen vorgestellt, die für das laufende Jahr geplant sind. Ab 18:15 Uhr ist das Zoom-Treffen geöffnet. Die Veranstaltung wird auch als Facebook Live (https://www.facebook.com/eufrankfurt/?ref=page_internal) gestreamt. Eine Anmeldung ist hier möglich. (https://www.europaunionfrankfurt.org/event-details/european-cities-for-a-democratic-and-sovereign-europe)

KW 7: Eine grüne und plastikarme Zukunft für Europa

Die „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) bietet vor allem jungen Menschen eine außergewöhnliche Chance zur aktiven Teilnahme an der Gestaltung der europäischen Zukunft. Für alle, die sich in dem Themenbereich Klimawandel und Umwelt (https://futureu.europa.eu/processes/GreenDeal/f/1/?locale=de) stärker engagieren wollen, können die nachfolgenden beiden Veranstaltungen besonders interessant sein. In der ersten Veranstaltung werden unter anderem diese Fragen diskutiert: Was haben die eigenen Einkaufsgewohnheiten mit der Umwelt zu tun? Wie kann grün und umweltbewusst einkaufen? Was hilft dabei, umweltschonende Veränderungen umzusetzen? Dies ist Gegenstand einer interaktiven Diskussion, die am 15. Februar um 15 Uhr (https://futureu.europa.eu/processes/GreenDeal/f/2/meetings/123784?locale=de&page=2) im Hotel Fenyöharaszt Kastélyszálló in Budapest stattfindet. Interessierte können sich für die Veranstaltung vor Ort hier registrieren (https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSdSxVrhvbU1Gts4m1mS9Ms6gMexx9tkVYZfIOXw7UmE4cnZyQ/viewform). Der Workshop wird aber auch digital über Facebook-Live (https://www.facebook.com/zoldkovet/) übertragen.

Am 16. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/ValuesRights/f/11/meetings/118669?locale=de&page=5) geht es um das globale Plastikproblem. Die Daten sind alarmierend: Jährlich gelangen etwa 12 Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane. Wie sollen wir auf der europäischen Ebene mit der Plastikverschmutzung umgehen? Welche Aktionen setzt die EU um und welche Rechtsvorschriften werden im europäischen Raum vereinbart, um das Problem in den Griff zu bekommen? Die Debatte (https://futureof.european.law/a-plasticised-future-how-can-the-eu-tackle-the-plastic-problem-in-its-entirety/) beginnt um 14:30 Uhr auf Zoom und ist offen für alle Interessierten. Die Einladung zur Zoom-Konferenz wird nach der Registrierung geschickt (https://era-int.zoom.us/meeting/register/tZAvdeiorDsvHtLuY6SegkeY4qWdPccS7Bvf).

Ein Hinweis: Bis zum 1. März (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/30361) kann man noch an der Postkartenaktion (https://www2.land-oberoesterreich.gv.at/internetpub/SID/SID-47cc7eb4-9fe6-4793-99b3-1111ec13f65c/InternetPubPublikationDetail.jsp?pbNr=300885&kriterien=Europa&time=1627463927845) für die „Konferenz zur Zukunft Europas“ teilnehmen. Alle Bürgerinnen und Bürger werden dazu ermuntert, ihre Vorstellungen für die Zukunft der europäischen Union mitzuteilen. Dazu kann die digitale Postkarte heruntergeladen (https://www.land-oberoesterreich.gv.at/files/publikationen/verf_europe_dirct_Postkarte.pdf) und per E-Mail zurückgeschickt werden.

KW 6: Die Konferenz zur Zukunft Europas in den sozialen Netzwerken

Ein großer europäischer Resonanzboden: Ein beliebter Ort der Diskussionen rund um die „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) sind die sozialen Netzwerke. Der Hashtag #thefutureisyours (https://www.facebook.com/hashtag/thefutureisyours) wurde auf Facebook über 7.335 Mal gepostet. Besonders oft wird auf die Konferenz zur Zukunft Europas in den Profilen von Pulse of Europe und den Vertretungen der Europäischen Kommission in den jeweiligen Ländern hingewiesen. Es gibt aber auch Beiträge einzelner, die sich an Schulen oder andere Bildungsinstitutionen mit der Bitte wenden, unter den Schülerinnen und Schülern für die Veranstaltungen der Konferenz zu werben. Außerdem wurde auf Facebook ein öffentliches Diskussionsforum (https://www.facebook.com/groups/458447838538645) auf Deutsch und ein privates Forum (https://www.facebook.com/groups/312809032968237/discussion/preview) in englischer Sprache errichtet, wo aktuelle Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europa beworben und kommentiert werden. Bei Facebook registrierte Nutzerinnen und Nutzer können beiden Gruppen beitreten.

Mehr als 3000 Interessenten folgen dem Twitter-Account @Future4Europe (https://twitter.com/Future4Europe) der Konferenz zur Zukunft Europas. Der Austausch bleibt lebendig zu #FutureOfEurope (https://twitter.com/hashtag/FutureOfEurope?src=hashtag_click) bzw. #CoFoE in über 2000 Tweets. Wer über Neuigkeiten rund um die Konferenz aus dem Laufenden bleiben möchte, ist hier richtig. Nützliche Einblicke in das Netzwerk vieler anderer europäischen Initiativen sind über Twitter ebenfalls zugänglich, zum Beispiel vom Europäischen Parlament, Conference Observatory oder Renew Europe.

Die Konferenz zur Zukunft Europas ist ebenfalls auf Instagram als @futureofeurope (https://www.instagram.com/futureofeurope/) vertreten. Dem Account folgen 883 Benutzerinnen und Benutzer. In den aktuellen Beiträgen, die mehrmals die Woche gepostet werden, findet man nicht nur die aktuellen Initiativen rund um die Konferenz, sondern auch wichtige Ereignisse und Debatten innerhalb der EU, einzelne Bürgerideen oder Tipps für ein grünes und nachhaltiges Leben. In der Instagram-Community wird ebenfalls der Hashtag #thefutureisyours (https://www.instagram.com/explore/tags/thefutureisyours/) sehr häufig in Verbindung mit der Konferenz zur Zukunft Europa benutzt – insgesamt über 37.600 Mal.

Der Plattform (https://futureu.europa.eu/?locale=de) folgen mehr als 43800 Interessierte, an Veranstaltungen der Konferenz haben mehr als 450.000 teilgenommen und über 14.000 Ideen über die Zukunft Europas sind im Gespräch.

KW 5: Du bist Europa – YOUrope und Events für junge Europäerinnen und Europäer

Die „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) bewegt junge Menschen zur aktiven Gestaltung der europäischen Zukunft. Eine direkte Chance zur Mitsprache gibt es am 4. Februar in Pernau, Estland. Um 16 Uhr beginnt dort das Weltcafé „Ein Europa für junge Menschen“ (https://futureu.europa.eu/processes/Migration/f/35/meetings/119263?locale=de&toggle_translations=true). Die Teilnehmenden werden zwei Themenbereiche auswählen und darüber diskutieren. Zur Auswahl stehen: europäische Demokratie, Migration, psychische Gesundheit und Umwelt. Ziel der Debatten ist es, konkrete Ideen zu sammeln, was in der Europäischen Union geändert oder initiiert werden soll. Diese Vorschläge werden der Konferenz zur Zukunft Europas vorgestellt. Die Veranstaltung wird vom Jugendrat der Stadt Pernau in Zusammenarbeit mit der estnischen Jugendvereinigung und der Vertretung der Europäischen Kommission in Estland organisiert. Das Treffen findet in Präsenz statt und die Teilnehmenden können sich vorher hier (https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSeBe5x9mQyb2ISNk95rH95gaDMPYDfz8ULWmyWQ7Vr1N7bxxw/viewform) registrieren.

Am 5. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/GreenDeal/f/2/meetings/112102?filter%5Bcategory_id%5D%5B%5D=&filter%5Bcountry%5D%5B%5D=&filter%5Bmeeting_report%5D=all&filter%5Borigin%5D%5B%5D=&filter%5Bsearch_text%5D=&filter%5Bstate%5D=&filter%5Btype%5D%5B%5D=&toggle_translations=true) wird eine Bürgerdebatte #jesuisEUcolo (https://aci.citizenlab.co/fr-FR/) zum Thema Klimawandel und Umwelt (https://futureu.europa.eu/processes/GreenDeal) organisiert. Welche Maßnahmen sollten von der EU finanziert werden, um den ökologischen Wandel zu beschleunigen? Wie können die Effekte der bereits geförderten Projekte gemessen und bewertet werden? Die Teilnehmenden treffen sich online ab 9:30 Uhr. Der Link zur Videokonferenz erst nach Anmeldung mitgeteilt. Zur Anmeldung geht es hier. (https://aci.citizenlab.co/fr-FR/projects/participez-debat-050222?scrollToEventId=b51580ee-fb5c-4ca7-9164-c0892b5a1255)

Das Brüsseler Parlament veranstaltet am 5. und 6. Februar 2022 (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/114413) ein Jugendpanel über die Zukunft der Demokratie in Europa „Europe? YOUrope!“ (http://www.parlement.brussels/europe-yourope/). Das Panel besteht aus 40 Bürgerinnen und Bürger aus Brüssel im Alter von 18 bis 30 Jahren, die auf der Grundlage einer Erstregistrierung ausgelost wurden. Dabei werden sie in kleinen Gruppen über folgende Fragen diskutieren: Wie kann man sich mehr an den Entscheidungen der EU beteiligen und den Austausch zwischen jungen Menschen stärken? Wie können die Rechte und Freiheiten aller Europäerinnen und Europäer verteidigt werden? Und wie können der Zugang zu unabhängigen Informationen gewährleistet und „Fake News“ bekämpft werden? Die Veranstaltung wird als Facebook-Live am 5. (https://www.facebook.com/events/1992430804250427/?ref=newsfeed)und 6. Februar (https://www.facebook.com/events/720453029341500/?ref=newsfeed) online übertragen.

KW 5: Blick in die Zukunft und wer macht was in Europa?

Das Jahr 2022 hat bei der „Konferenz zur Zukunft Europas“ (https://futureu.europa.eu/?locale=de) mit vielfältigen und lebhaften Debatten begonnen. In den FuturEU-Blog-Beiträgen aus Januar (https://www.presseportal.de/pm/159651/5131703) kann man nachlesen, welche Diskussionstrends sich bereits entwickelt haben. Am 1. Februar geht es um das Konferenzthema Werte und Rechte, Rechtsstaatlichkeit, Sicherheit. (https://futureu.europa.eu/processes/ValuesRights) Die Teilnehmenden diskutieren ihre Ideen zu diesem Themenfeld unter der Leitfrage „Welches Europa wollen wir?“ (https://futureu.europa.eu/processes/ValuesRights/f/11/meetings/116425?toggle_translations=true). Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr und wird vom Institut für parlamentarisches Recht in Madrid organisiert. Es sind Akademikerinnen und Akademiker sowie Abgeordnete der spanischen Parlament Cortes-Generales eingeladen, um ihre Ansichten zu präsentieren und sie anschließend mit den Teilnehmenden zu diskutieren. Der Veranstaltung kann man online (https://meet.google.com/xne-mrxx-ezn?pli=1) folgen.

Alle, die den Unterschied zwischen den EU-Institutionen „Kommission“, „Ministerrat“ oder „Rat der Regionen“ besser verstehen wollen, lädt Winfried Brömmel, Leiter von „Europe Direct Aachen“, für 3. Februar (https://futureu.europa.eu/processes/Democracy/f/5/meetings/111443) ab 19 Uhr zu einem virtuellen Info-Abend ein. Die Veranstaltung vermittelt wichtiges Basiswissen, um die europäischen Entwicklungen besser diskutieren zu können. Danach hat man ein besseres Verständnis dafür welche EU-Institutionen es gibt und wie sie zusammenarbeiten. Auf der Webseite des Veranstalters (https://www.europedirect-aachen.de/component/eventbooking/infoabend/eu-infoabend) gibt es Hinweise zur Anmeldung und digitalen Teilnahme.

Was war in den vergangenen Wochen bei der Konferenz zur Zukunft Europas los? Hier geht es zu den FuturEU-Blog-Beiträgen aus Januar (https://www.presseportal.de/pm/159651/5131703) und Dezember (https://www.presseportal.de/pm/159651/5110656) und November (https://www.presseportal.de/pm/159651/5085359).

In welchem Europa wollen wir künftig leben? – Mit der Konferenz zur Zukunft Europas bieten das Europäische Parlament, der Rat und die Europäische Kommission Ihnen die Gelegenheit der Partizipation, um gemeinsam die Herausforderungen und Prioritäten Europas zu diskutieren. Rund um die Konferenz veröffentlicht das FuturEU-Team aktuelle News, fundierte Erklärstücke in multimedialen Formaten für Ihre Berichterstattung. Dieses Hintergrundwissen bereitet die teilnehmenden Europäerinnen und Europäer gut auf die Konferenz vor, um die Zukunft Europas mitzugestalten. #TheFutureIsYours (https://twitter.com/hashtag/TheFutureIsYours)

Das Projekt wurde von der Europäischen Union im Rahmen eines Förderprogramms für Kommunikation des Europäischen Parlaments kofinanziert. Das Europäische Parlament war nicht an der Vorbereitung beteiligt, übernimmt keinerlei Verantwortung für die im Rahmen des Projekts veröffentlichten Informationen oder zum Ausdruck gebrachten Ansichten und ist nicht daran gebunden; für das Projekt haften ausschließlich die Autoren, die interviewten Personen sowie die an der Veröffentlichung des Programms beteiligten Verleger und Sendeanstalten gemäß geltendem Recht. Auch kann das Europäische Parlament nicht für direkte oder indirekte Schäden haftbar gemacht werden, die möglicherweise durch die Durchführung des Projekts entstehen.

Pressekontakt:

FuturEU-Team
FuturEU@newsaktuell.de

Original-Content von: Conference on the Future of Europe, übermittelt durch news aktuell

Sie lesen gerade: +++ BLOG FuturEU – fortlaufende Blogbeiträge zur Zukunftskonferenz Europas – Februar-Update +++