Montag, Mai 23, 2022
Presseverteiler für Auto-News
StartNetzweltEpson: Entwicklung nachhaltiger IT-Technologien zahlt sich aus / Weitere Investition von 790...

Epson: Entwicklung nachhaltiger IT-Technologien zahlt sich aus / Weitere Investition von 790 Mio. Euro geplant

Meerbusch (ots) –

Die Sorgen von Unternehmen und Privatleuten wegen des Klimawandels wachsen. Es ist somit nicht verwunderlich, dass sich Epsons Investitionen in nachhaltige Technologien und insbesondere in die Business-Inkjet-Technologie auszahlen, denn die Nachfrage nach umweltfreundlichen Drucksystemen steigt kontinuierlich.

Epson setzt bei seinen Unternehmensprozessen schon lange auf Umwelt schonende Methoden. So hat das Unternehmen seit 2018 über eine halbe Milliarde Euro in die Entwicklung seiner PrecisionCore-Tintenstrahltechnologie investiert, die ohne Wärmeerzeugung funktioniert und somit eine nachhaltige Alternative zu konkurrierenden Drucktechnologien ist. Jüngste Investitionen von zusätzlichen 100 Mrd. Yen (790 Mio. Euro) sollen die Herstellung neuer Materialien und Technologien ermöglichen, die zu einer weiteren Verbesserung des Nachhaltigkeitsprofils der Epson IT-Technologien führen.

Trends und Erwartungen der Industrie

Ein neuer IDC Info Snapshot-Report, der in Zusammenarbeit mit Epson erstellt wurde, untersucht die Trends und Erwartungen der Unternehmenskunden im Druckmarkt und prognostiziert, dass die Nachfrage nach Laserdrucksystemen um 2,6% schrumpft, während für Tinte eine jährliche Wachstumsrate von rund 7 %[1] vorhergesagt wird.

Der Report identifiziert darüber hinaus die Hauptgründe für diese Entwicklung: Untersuchungen der IDC ergaben, dass 88 % der in der Studie befragten IT-Manager bei der Auswahl neuer Drucksysteme die Punkte Energieverbrauch und Abfallproduktion (87 %) als „extrem“ oder „sehr“ wichtig erachten[1]. Die IDC-Studie zeigt auch, dass 78 % der Befragten Tintenstrahldrucker und Multifunktionsgeräte für umweltfreundlicher halten als Laserdrucker und Multifunktionsgeräte[1].

„Heutzutage entfallen rund 10 % des Stromverbrauchs in einem Büro auf die Druckinfrastruktur. Durch die Umstellung auf Epson Business-Inkjet-Drucker sparen Unternehmen bis zu 83 % dieser Ausgaben ein“, erklärt Leonie Sterk, Nachhaltigkeitsmanagerin der Epson Deutschland GmbH. „Der Klimawandel geht uns alle an, also müssen wir alle auch etwas dagegen unternehmen. Epson stellt sich dieser Verantwortung und hat deshalb hohe Summen investiert, um die Nachhaltigkeit sowohl unserer Geschäftsabläufe als auch unserer Produkte zu verbessern. Damit helfen wir auch unseren Kunden und Partnern, ihre Umweltbilanz zu verbessern.“

Die grundsätzlich gute Einstellung zum Tintendruck wird auch in einem neuen IDC Vendor Spotlight-Bericht hervorgehoben. Aus ihm wird deutlich, dass etwa 65 % der europäischen IT-Führungskräfte planen, bis zur Hälfte ihrer Budgets ausschließlich für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen zu verwenden. Aus dem Bericht geht ebenfalls hervor, dass das Vertrauen und die positive Einstellung zu Business-Tintenstrahldruckern hauptsächlich auf ihrem guten Nachhaltigkeitsprofil, der Sicherheit bei ihrem Einsatz und ihrer Compliance-Fähigkeiten beruhen[1].

„Laserdrucker sind ressourcenintensiv und besitzen ein kompliziertes, aus vielen Teilen bestehendes Drucksystem“, so Sterk weiter. „Tintenstrahldrucker sind auch in diesem Punkt nachweislich besser, aber auch Tintenstrahldrucker sind nicht alle gleich. Die Epson Drucksysteme arbeiten mit der Heat-Free-Technologie, das bedeutet, sie benötigen keine Wärme. Deshalb brauchen sie auch deutlich weniger Strom, wenn sie eingeschaltet oder aus dem Ruhezustand geweckt werden. Auch ist keine Aufwärmzeit nötig, sodass sie bereits die erste Seite ausgedruckt haben, während andere Drucker noch dabei sind, hochzufahren. Das bedeutet schnellerer Druck in gleichbleibend hoher Qualität, erhebliche Zeitersparnis, geringere Kosten und natürlich weniger Stromverbrauch.“

Tinte mit Vorteilen auch in hybriden Arbeitsmodellen

Auch die in hybriden Modellen arbeitende Belegschaft bevorzugt den Tintenstrahldruck und sucht für das Homeoffice und kleinere Arbeitsgruppen im Büro nachhaltige, kostengünstige Lösungen. Im Jahr 2021 feierte Epson den Verkauf seines 60-millionsten EcoTank Drucker[2]. Auch die Epson EcoTanks reduzieren den Stromverbrauch sowie den durch Verbrauchsmaterial anfallenden Müll. Der IDC Spotlight-Bericht ergab, dass diese mit nachfüllbaren Tintentanks arbeitenden Drucker, erheblich weniger Abfall beispielsweise durch Verpackungsmaterial produzieren. Auch aus diesem Grund gibt es für diese Drucksysteme in Büros Europas eine starke Nachfrage. Aus dem Report ging zudem hervor, dass etwa 13 % der in Homeoffices arbeitende Mitarbeiter:innen bereits ihre Verbrauchsmaterialien über Abonnementmodelle beziehen. IDC sieht voraus, dass bis zum Jahr 2024 etwa 60 % der Unternehmen zu einem solchen Bezugsmodell für druckbezogene Dienstleistungen[1] übergehen werden.

„Wir werden auch weiterhin die Vorteile unserer firmeneigenen Heat-Free-Tintenstrahltechnologie sowie die verschiedenen Kauf- und Abonnementmodelle kommunizieren, um Unternehmen und Mitarbeitern:innen in Homeoffices nachhaltige Drucklösungen bereitzustellen“, schließt Sterk

Weitere Informationen:

Vollständige Meldung im Epson Newsroom inklusive Download von Bildmaterial und Reports (https://www.epson.de/insights/article/epsons-engagement-in-nachhaltige-technologie-zahlt-sich-aus-denn-unternehmen-fordern-verstaerkt-umweltfreundliche-it-produkte)

[1] IDC Info Snapshot, sponsored by Epson, Sustainability benefits fuel the growth of business inkjets, doc #EUR148802522, January 2022

[2] As of 30th September 2021. IDC, Quarterly Hardcopy Peripherals Tracker, 2010 to 2021 shipments, published Q3 2021

Über Epson Deutschland

Die Epson Deutschland GmbH ist ein führender Anbieter von Druckern, Scannern und Projektoren für Unternehmen, öffentliche Auftraggeber und Privatkunden. Speziell für Handel und Industrie bietet Epson Produkte und Lösungen für den Großformat-, Kassen-, Etiketten- und Ticketdruck. Erweitert wird das Produktportfolio um Robotersysteme für Montage und Handhabung. Die Epson Deutschland GmbH wurde 1979 als Tochter der japanischen SEIKO EPSON CORPORATION gegründet. Das in Meerbusch (Nordrhein-Westfalen) ansässige Unternehmen beschäftigt rund 290 Mitarbeiter und verantwortet die Vertriebsgebiete Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am Standort Meerbusch betreibt Epson zudem ein Industrial Solutions Center, in dem energieeffiziente Büro- und spezialisierte Industrieanwendungen im Einsatz präsentiert werden. www.epson.de

Pressekontakt:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Epson Deutschland GmbH
Presse & Kommunikation
Ottmar Korbmacher
Tel.: +49 (0)2159/538-1115
Fax: +49 (0)2159/538-3220
E-Mail: ottmar.korbmacher@epson.de
Internet: www.epson.de

LEWIS
Public Relations
Nils Roos
Tel.: +49 (0)211/88 24 76 10
E-Mail: presse@epson.de
Internet: www.teamlewis.com/de

This electronic message contains information from Epson Deutschland
GmbH which may be privileged or confidential. The information is
intended to be for the use of the individual(s) or entity named
above. If you are not the intended recipient be aware that any
disclosure, copying, distribution or use of the contents of this
information is prohibited. Please notify Epson Deutschland GmbH
immediately if you have received this electronic message in error and
delete it from your system.

Epson Deutschland GmbH accepts no liability or responsibility for
1) changes made to this message after it was sent, or
2) any errors or omissions in the contents of this message, which
arise as a result of message transmission or any viruses transmitted
through this message or any attachment.

Epson Deutschland GmbH, eingetragen beim/registered at: Amtsgericht
Neuss HRB 12633
Geschäftsführer/Managing Directors: Henning Ohlsson, Nagafusa Yoshiro, Keisuke Fujii
Epson Deutschland GmbH, Otto-Hahn-Str. 4, Meerbusch, NRW D-40670
Deutschland

Original-Content von: EPSON Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Sie lesen gerade: Epson: Entwicklung nachhaltiger IT-Technologien zahlt sich aus / Weitere Investition von 790 Mio. Euro geplant